Coding School Niederrhein e.V. - unsere Ziele

Programmieren. Für Alle!

Wir sind der Auffassung, dass jeder Mensch - speziell Schülerinnen und Schüler - so früh wie möglich die Grundkonzepte des Programmierens erlernen müssen. Mit diesem Wissen können wir es schaffen gesellschaftlich und wirtschaftlich mit den rasanten Entwicklungen im Kontext der Digitalisierung schrittzuhalten und unsere Zukunft sinnvoll gestalten!

In Anlehnung an die Musikschulen begreifen wir den Computer als das Instrument, das jeder zumindest einmal in seinem Leben "gespielt" haben muss. Dabei ist besonders wichtig, dass der Wissenserwerb um das Programmieren und den damit verbundenen Techniken zwingend für alle Schulformen möglich sein muss. Nur so können wir auf breiter Ebene jeden Bürger an der digitalen Welt partizipieren lassen.

Insbesondere sollen die grundsätzlichen logischen Konzepte, die sich hinter dem Programmieren verbergen (Modularität, Prozesse, Strukturierung von Problemen, Formulierung von Lösungsansätzen, usw.), vermittelt werden. Dabei muss nicht Jeder zum Computerexperten werden! Wichtiger ist, sowohl für die SchülerInnen aber auch die Unternehmen in Deutschland, damit Wissen zu erwerben, das in allen Bereichen des späteren Privat- und Berufslebens angewendet werden kann. Informatik und die damit verbundenen Konzepte stecken heute überall drin!

Aus diesen Gründen kooperieren wir eng mit allen vier Schulformen in Krefeld und sind - in enger Abstimmung mit den Schulen und dem Schulamt Krefeld verschiedenster Form am Unterricht beteiligt. Unsere Verbindung zur Hochschule Niederrhein und der Wirtschaft in und um Krefeld rundet unser Angebot ab und sorgt dafür, dass sowohl State-of-the-Art-Technologie vermittelt als auch die Bedürfnisse der Wirtschaft konkret abgebildet werden können.

Bedarfsorientierter Wissenstransfer - Wirtschaft und öffentliche Einrichtungen an einem Tisch

Alle an einem Tisch! Ziel ist es, die individuellen Kenntnisse und Bedürfnisse aller gesellschaftlich relevanten Institutionen in ein Gesamtkonzept einfließen zu lassen. So können wir umfassend den Schülerinnen und Schülern - den Arbeitnehmern/-gebern von Morgen - das Rüstzeug für den digitalen Alltag vermitteln!

Konkret bedeutet dies:

  • Wir kooperieren mit allen Schulformen und passen unsere Angebote explizit an die entsprechende Zielgruppe an.

  • Wir werden kontinuierlich durch die Lehrer - deren Arbeit wir ergänzen und nicht ersetzen wollen - in der Schule pädagogisch unterstützt.

  • In enger Absprache mit dem Schulamt wird der Kontakt und die Qualität der Veranstaltungen, die wir durchführen, begleitet und überwacht.

  • Unsere Mitarbeiter kommen hauptberuflich aus dem Hochschulumfeld und sind daher mit den aktuellsten Technologien der Informatik vertraut und können so das entsprechende Know-How direkt in die Schulen transferieren.

  • Wir integrieren ganz bewusst auch Studierende der Informatik in unser Angebot. So können junge Menschen als Mentoren ihr Wissen weitergeben, Wissen vertiefen und Soft-Skills erwerben.

  • Wir werden durch Unternehmen der Wirtschaft in und um Krefeld unterstützt. Wir können so bedarfsorient die Anforderungen heutiger Unternehmen an den Arbeitnehmer von Morgen konkret in unser Programm einbinden. Selbstverständlich verringern wir damit auch gleichzeitig den Fachkräftemangel im Bereich der Informatik!

  • Wir wollen durch unsere Arbeit den Standort Krefeld mit unserer Arbeit unterstützen. Wir sind aber auch für andere Städte offen, die unserer Idee folgen möchten. Hier können städteübergreifend entsprechende Synergien für alle Akteure entstehen!

Begabungen erkennen - Frauen für MINT begeistern

Der Informatik fällt es, ebenso wie den anderen naturwissenschaftlich/technischen Zweigen, schwer Frauen für technische Berufsfelder zu gewinnen. Durch unsere Arbeit in den Schulen haben wir die Möglichkeit frühzeitig Begabungen im Bereich der Informatik zu erkennen und ggf. auch gezielt zu fördern. Aus unserer Historie des Events Coding School an der Hochschule Niederrhein wissen wir, dass wir durch den direkten Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern neue Talente entdecken. Hierbei sind insbesondere auch Frauen immer wieder ganz vorne mit dabei!

Förderung von Begabung

Die Gründer des Coding School Niederrhein e.V. führen seit 2018 das Event Coding School an der Hochschule Niederrhein sehr erfolgreich durch. Dabei entdecken wir - ebenso wie im Schulunterricht immer wieder Schülerinnen und Schüler, die ein hohes Talent im Programmieren haben und somit gefördert werden sollten. Ziel ist es daher, durch ein weiterführendes Angebot eben diese Talente weiter zu fördern und ggf. auch frühzeitig in Kontakt mit öffentlichen Einrichtungen (Ausbildung, Studium) und Unternehmen zu bringen. Insbesondere durch Schülerpatenschaften können Unternehmen so ganz konkret in die Zukunft investieren und etwas gegen den Fachkräftemangel unternehmen.

Neutralität

Uns ist die Neutralität im Schulunterricht besonders wichtig, da wir den Schülerinnen und Schülern eine möglichst neutrale Sicht der Dinge vermitteln wollen. Ein Product-Placement bestimmter IT-Hersteller findet daher nicht statt. Auf freiwilliger Basis sind Besuche in Unternehmen, z.B. im Rahmen der Berufsfelderkundung, denkbar und werden entsprechend vorab geprüft.

Qualität

Der Großteil des Coding School Niederrhein e.V. Teams ist hauptberuflich im Hochschulumfeld dauerhaft tätig. Hierdurch stellen wir sicher, dass wir einen kontinuierlichen Wissenstand von State-of-the-Art-Technologien direkt aus der Hochschule Niederrhein in die Coding School einfließen lassen können. Auch lassen sich so durch den Kontakt der Hochschule zu den Unternehmen selbst die aktuellen Bedürfnisse der lolaken Wirtschaft unmittelbar umsetzen.

Unser Team wird durch Studierende und weitere motivierte Helfer unterstützt. Die Studierenden werden vor der unterstützenden Teilnahme in der Lehre durch das Tutorenprogramm der Hochschule Niederrhein besonders vorbereitet. Dies kommt nicht nur den Schülern zu Gute, sondern fördert zusätzlich die soziale Kompetenz des jeweiligen Studierenden.